+49 30 6521 24928 (GER / ENG) support@bar9.com
Schleichender Verlust: Wie man Ersparnisse vor Inflation schützt

Schleichender Verlust: Wie man Ersparnisse vor Inflation schützt

Wie können Sie Ihre Ersparnisse vor Inflation schützen?

Schauergeschichten über die außer Kontrolle geratenen Brot- und Milchpreise haben das Konzept der Inflation fest in der öffentlichen Vorstellung verankert. Sie gehen auf die schlimmsten Fälle zurück, wie in der Weimarer Republik, in der die Käufer gezwungen waren, Brotlaibe mit Schubkarren voller Scheine zu kaufen, und die Gäste die Mahlzeiten im Voraus bezahlten, weil die Preise bis zum Ende des Essens gestiegen waren. Die monatliche Inflation erreichte auf dem Höhepunkt der Krise in der Weimarer Republik 1923 fast 29.500%, wobei sich die Preise alle 3,7 Tage verdoppelten. Aber selbst die heutigen Inflationsraten von 2% werden die Kaufkraft Ihres Bankguthabens schneller zerstören, als Sie vielleicht denken…

Im Jahr 1913 konnte man für 500 USD einen hochmodernen Ford Model T Runabout kaufen. Seitdem haben dieselben 500 Dollar durch die Inflation 96% ihrer Kaufkraft verloren, so dass Sie genug Wert haben, um in einer kleinen Stadt die Miete zu bezahlen – ganz zu schweigen vom Kauf eines nagelneuen Autos!

Nur wenige Menschen leben lange genug, um einen solchen Rückgang der Kaufkraft zu erleben, aber selbst in den letzten 20 Jahren sind die Auswirkungen der Inflation immer noch sehr deutlich spürbar.

Während der letzten zwei Jahrzehnte hatte der US-Dollar eine durchschnittliche Inflationsrate von 2,04% pro Jahr. Das mag sich klein anhören, aber die Inflationsrate steigt auf erstaunliche 50%. Um also Lebensmittel im Wert von 100 Dollar im Jahr 2000 zu bekommen, müssen Sie im Jahr 2020 150 Dollar bezahlen.

In vielen europäischen Ländern war die Inflation sogar noch extremer: In Großbritannien lag die Inflationsrate zwischen 2000 und 2020 bei durchschnittlich 2,8% – zusammengerechnet 70% innerhalb von zwei Jahrzehnten.

Wie können Sie also Ihr Erspartes vor diesem schleichenden Verlust schützen?

Mit Gold Ersparnisse vor Inflation schützen

Im klassischen Beispiel der Weimarer Republik führte die Abwertung der Währung dazu, dass die Bürger wertlose Banknoten in die Kanalisation fegten und zu einer Tauschwirtschaft zurückkehrten, in der Waren und Dienstleistungen direkt getauscht wurden. Schließlich stellte die Regierung den Goldstandard wieder her, und die Wirtschaft stabilisierte sich, aber die Narben, die hinterlassen wurden, führten schließlich zum Aufstieg des Dritten Reiches.

Hätten Sie während der Unruhen Gold statt Bargeld gehalten, hätten Sie nicht nur überlebt, sondern wären im Vergleich zu Ihren barzahlenden Nachbarn plötzlich extrem wohlhabend geworden.

Aber auch wenn Gold Sie vor einer Hyperinflation geschützt hätte, würde es Sie dennoch vor dem „schleichenden Verlust“ der niedrigeren Inflationsraten schützen, die wir derzeit beobachten können?

Lassen Sie uns dafür eine Zeitreise durch die letzten fünfzig Jahre unternehmen, um zu sehen, wie Gold in den letzten Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts der Inflation standgehalten hat…

„Die Große Inflation“ der 70er Jahre

Als sich die Swinging Sixties dem Ende zuneigten und Präsident Nixon den Goldstandard fallen ließ, trat der Westen in eine Phase der anhaltenden Währungsabwertung ein.

Die Inflationsrate stieg bis in die 1970er Jahre und erreichte 1980 massive 14%. Die meisten Ökonomen führen dies auf eine lockere Geldpolitik zurück, die der Wharton-Professor Jeremy Siegel als „das größte Versagen der amerikanischen makroökonomischen Politik in der Nachkriegszeit“ bezeichnete.

In der Zwischenzeit stand Gold im Mittelpunkt, das im Laufe des Jahrzehnts mehr als 1700% Rendite erzielte und im Januar 1980 mit $850 seinen Höchststand erreichte. Dieser Anstieg übertraf die Inflation und machte Gold zum Star der siebziger Jahre.

Ein Teil der herausragenden Leistung ist jedoch auf den künstlich niedrigen Startpreis von 35 Dollar zurückzuführen – wie er vom US-Finanzministerium ab 1934 festgelegt wurde. Und obwohl Gold effektiv als Absicherung gegen die Inflation fungierte, wird der plötzliche Anstieg in den Jahren 1979 und 1980 eher der Unsicherheit über die russische Invasion in Afghanistan und der unkonventionellen Geldpolitik der Federal Reserve zugeschrieben als der Inflation.

The price of gold (nominal) plotted against the Consumer Price Index from 1970 – 1980 (First gold futures shown which started trading only in the mid-seventies).

Die 80er Jahre

Anfang der 80er Jahre hatte die Inflation 15 Jahre lang bei 3% oder mehr verharrt, wobei sich die Preise in zehn Jahren mehr als verdoppelt hatten.

Aber nachdem der Goldpreis 1980 einige Wochen lang über 700 Dollar lag, kehrte das Gold wieder in den Handel zwischen 300 und 500 Dollar zurück. Als dann das neue Jahrzehnt begann, sank die Nachfrage nach Gold, und obwohl die Inflation weiter anstieg, folgte der Goldpreis nicht.

Hätten Sie sich in den 1980er Jahren dafür entschieden, Gold als Absicherung gegen die Inflation zu halten, hätten Sie durch die Inflation Geld verloren und zugesehen, wie der Aktienmarkt nach oben schoss.

Gold (nominal) plotted against the Consumer Price Index from 1980 – 1990

Die 90er Jahre

Als der Kalte Krieg auftaute und Kurt Cobain auf MTV spielte, erlebte die Welt eine Periode starken Wirtschaftswachstums, niedriger Inflation und relativer Stabilität.

Die Leistung von Gold in dieser Zeit war, gelinde gesagt, glanzlos. Zu Beginn des Jahrzehnts bewegte sich das Metall in einer Spanne, bevor es 1997 fiel und erst 1999 zum Stillstand kam. Erst im neuen Jahrtausend fand Gold einen Halt und schoss schließlich nach der Rezession der Jahre 2000 und 2001 in die Höhe.

Gold (nominal) plotted against the Consumer Price Index from 1990 – 2000

Gold: Eine Absicherung gegen Inflation die Angst vor Inflation

Wie die Entwicklung von Gold während dieser drei Jahrzehnte zeigt, ist die negative Korrelation des Metalls mit der Inflation bei weitem nicht perfekt.

Gold ist nicht verpflichtet, mit der Inflation Schritt zu halten, und das tut es oft auch nicht – wie in den 1980er Jahren, als die Inflation sprunghaft anstieg und Gold fiel, und in den 1990er Jahren, als Gold inmitten einer stetigen Inflation fiel.

Gegen eine langsame und stetige Inflation scheint Gold keinen Schutz zu bieten. Aber die mit hohen Inflationsraten verbundene Angst treibt den Goldpreis in die Höhe.

Dies zeigte sich in den 1970er Jahren, als das Experimentieren mit der Geldpolitik – zusammen mit Ölschocks, Krieg und wirtschaftlichen Schwierigkeiten – zu viel Unsicherheit und Zweifel führte: Das perfekte Rezept, um Gold steigen zu lassen.

Obwohl Gold also nicht als direkte Absicherung gegen Inflation fungiert, wirkt es doch als Absicherung gegen die damit verbundene Angst und Unsicherheit.

Wie von den meisten Anlegern vorgeschlagen, ist ein gut diversifiziertes Portfolio, das neben anderen Vermögenswerten wie Aktien und Anleihen auch Gold umfasst, die beste Möglichkeit, Ihre Ersparnisse sowohl kurz- als auch langfristig vor Inflation zu schützen.

Haftungsausschluss: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlage- oder Finanzberatung ausgelegt werden.

Wie kauft man Gold online?

Wie kauft man Gold online?

Schon im antiken Rom saßen die Goldsucher neben Bächen und schwenkten Wasser in Pfannen, in der Hoffnung, einen Blick auf das gelbe Metall zu erhaschen. Auch heute noch kann man auf diese Weise an Gold kommen, aber der Online-Kauf über einen Broker ist die beste Wahl für einen sicheren und günstigen Service – ohne sich dabei auf Glück verlassen zu müssen!

Bevor Sie kaufen, sollten Sie ein paar Punkte beachten:

  • Gold ist nicht einfach ein Investment, sondern vielmehr eine Versicherung gegen wirtschaftliche Turbulenzen und Crashes.
  • Im Gegensatz zu Aktien, Anleihen und anderen Finanzprodukten ist Gold älter als das bestehende Finanzsystem und nicht auf dessen Wert angewiesen. Aus diesem Grund kaufen viele Anleger lieber physisches Gold – was zwar schmerzhafter ist, wenn man es sich auf den Fuß fallen lässt – als das „Papiergold“ von ETFs und CFDs, jedoch kein zusätzliches Gegenparteirisiko mit sich bringt.
  • Da Gold eher eine Versicherung als eine Investition ist, ist es wichtiger denn je, dass Sie über eine solide Infrastruktur für den Kauf und Verkauf verfügen. Wenn die Nachfrage sprunghaft ansteigt und physisches Gold in Krisenzeiten schwer zu finden ist, müssen Sie sicher sein, dass Ihr Broker weiterhin ein hervorragendes Kauferlebnis bietet.

Abgesehen davon gibt es ein paar Qualitäten, auf die man bei einem Goldmakler achten sollte:

  • Vertrauenswürdigkeit und Transparenz
  • Qualität des Goldes
  • Ein hohes Maß an Sicherheit
  • Liquidität
  • Low Fees

Vertrauenswürdigkeit und Transparenz

Der Goldmarkt ist nicht gerade für seine Transparenz bekannt. Die meisten Goldbarren werden hinter verschlossenen Türen ge- und verkauft, und hin und wieder wird der Markt von riesigen mysteriösen Trades erschüttert. Doch da Technologien wie Blockchain mehr Transparenz ermöglichen, stehen die Goldverwahrer unter Druck, die Existenz von Beständen zu überprüfen und einen direkten Eigentumsnachweis zu erbringen.

Bar9 verwendet hierzu das bahnbrechende ‚Glass Book‚ ’s Transparenz Protokoll um Ihre Edelmetallbestände zu verifizieren, wobei Ihre Anonymität gewahrt bleibt.

Des Weiteren wird der Edelmetallbestand jeden Monat von unserem Tresorraumverwalter pro aurum Schweiz bestätigt, und jedes Jahr wird der gesamte Bestand von der unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO Schweiz geprüft und bestätigt.

Qualität des Goldes

Vielleicht haben Sie von schwer zu identifizierenden gefälschten Goldbarren gehört, die ihren Weg in den Markt finden. Dabei handelt es sich oft einfach um Barren aus minderwertigerem Metall, die mit Gold beschichtet sind.

Echte Goldbarren in Anlagequalität sind ~99.99% rein, mit nur 0.01% eines anderen Metalls – normalerweise Silber, Kupfer oder einer Legierung.

Bar9 handelt nur mit Barren von Herstellern, die von der London Bullion Market Association (LBMA) akkreditiert sind. Dadurch wird sichergestellt, dass das gesamte Gold den höchsten Standards in Bezug auf physisches Aussehen, Reinheit und Qualität entspricht.

Sicherheit

Als Absicherung gegen finanzielle Turbulenzen oder gar das Entstehen einer postapokalyptischen Mad Max-Welt ist die sichere Lagerung Ihres Goldes von größter Bedeutung.

Mit Bar9 gekauftes Edelmetall wird in der Hochsicherheitsanlage „Embraport“ in Embrach, Schweiz, gelagert. Wenn Sie vorziehen, es geliefert zu bekommen, können Sie das Gold auch in Ihrem eigenen Tresor oder Schließfach aufbewahren.

Einige Kunden sichern ihre Positionen gerne ab, indem sie das meiste Gold in einem Schweizer Tresor und ein paar Münzen oder Barren in einem Safe zu Hause aufbewahren. Dies schützt vor einem möglichen Verlust durch Einbruch, bedeutet aber auch, dass Sie über Gelder verfügen, ohne warten zu müssen, bis der Rest des Goldes auf Ihrem Depot geliefert werden kann.

Aber selbst wenn Ihr Gold in einem Schweizer Tresor aufbewahrt wird, verwendet Bar9 die Vermögenswerte nicht zu Verleih- oder Spekulationszwecken. Mit Bar9 gekauftes Gold bleibt in Ihrem Besitz und wird immer zu 100% im Embraport-Tresor aufbewahrt. Sie besitzen das tatsächlich zugewiesene Gold, nicht Aktien oder Schuldscheine. Sollte also Bar9 in Konkurs gehen, würde Ihr Gold nach wie vor Ihnen gehören.

Versicherung

Im unwahrscheinlichen Fall von Verlust oder Diebstahl ist das über Bar9 gekaufte Edelmetall durch Helvetia Insurance geschützt, die 1858 gegründet wurde und ihren Hauptsitz in St. Gallen, Schweiz, hat.

Liquidität

Jeder Vermögenswert, der schnell in Bargeld umgewandelt werden kann, kann als liquide angesehen werden. Gold ist normalerweise ein sehr liquider Vermögenswert, aber in Krisenzeiten kann diese Liquidität versiegen. Wenn Sie in der Lage sein müssen, schnell zu kaufen oder zu verkaufen, können Sie mit Bar9 rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr auf Ihre Edelmetalle zugreifen. Der Kundenservice steht Ihnen per E-Mail, Chat und Telefon während der deutschen Geschäftszeiten zur Verfügung./p>

Wenn Sie einen bestimmten Geldbetrag – sagen wir 850,70 € in bar für eine Hypothekenzahlung – benötigen, können Sie diesen bestimmten Goldbetrag verkaufen und erhalten den genauen Geldbetrag.

Gebühren

Als Onlinehändler hat Bar9 geringere Betriebskosten und kann konkurrenzfähigere Gebühren anbieten als Goldgeschäfte, die auf Niederlassungen angewiesen sind. Diese Einsparungen geben wir in Form von reduzierten Gebühren an Sie weiter. Und im Gegensatz zu unseren Wettbewerbern bieten wir eine einfache und leicht verständliche Gebührenstruktur.

Anstatt Sie zu zwingen, sich durch eine komplexe Liste von Gebühren und Abgaben für Verwaltung, Verwahrung, Transaktionen, Versand und mehr zu wälzen, erhebt Bar9 nur eine einfache Lagergebühr.

  • Anders als unsere Konkurrenz erhebt Bar9 keine Transaktionskosten auf Kauf und Verkauf.
  • Minimale Lagerkosten von 0,05% / Monat 0,6% / Jahr

Mit 1000€ Gold in Ihrem Depot würden Sie 6€ pro Jahr bezahlen. Dies deckt Ihre Lagerung, Versicherung und Prüfung ab. Die Lagerungsgebühr wird täglich berechnet, Ihrem Konto jedoch monatlich in Rechnung gestellt.

  • Geringe Liefergebühr ab 150€ in ganz Europa, abhängig von Gewicht und Entfernung

Wie kaufe ich Gold und Silber bei Bar9?

Bar9 ermöglicht es Ihnen, Gold mit Euro (und in Kürze weiteren Währungen!) per SEPA-Überweisung zu kaufen.

Wechseln Sie Euro in Gold, indem Sie zum Abschnitt „Kaufen“ in der Seitenleiste navigieren und auswählen, wie viel Gold Sie kaufen möchten.

Bevor Sie bestätigen, sehen Sie den Endpreis.

Wie hebe ich Gold ab?

Wenn Sie Ihr Gold in Empfang nehmen möchten, müssen Sie in einem der folgenden Länder ansässig sein:

Österreich, Schweiz, Tschechische Republik, Slowenien, Polen, Italien, Lettland, Rumänien, Belgien, Spanien, Portugal, Slowakei, Ungarn, Deutschland, Frankreich, Niederlande oder Luxemburg.

Weitere Länder folgen bald!