Schleichender Verlust: Wie man Ersparnisse vor Inflation schützt

Schleichender Verlust: Wie man Ersparnisse vor Inflation schützt

Wie können Sie Ihre Ersparnisse vor Inflation schützen?

Schauergeschichten über die außer Kontrolle geratenen Brot- und Milchpreise haben das Konzept der Inflation fest in der öffentlichen Vorstellung verankert. Sie gehen auf die schlimmsten Fälle zurück, wie in der Weimarer Republik, in der die Käufer gezwungen waren, Brotlaibe mit Schubkarren voller Scheine zu kaufen, und die Gäste die Mahlzeiten im Voraus bezahlten, weil die Preise bis zum Ende des Essens gestiegen waren. Die monatliche Inflation erreichte auf dem Höhepunkt der Krise in der Weimarer Republik 1923 fast 29.500%, wobei sich die Preise alle 3,7 Tage verdoppelten. Aber selbst die heutigen Inflationsraten von 2% werden die Kaufkraft Ihres Bankguthabens schneller zerstören, als Sie vielleicht denken…

Im Jahr 1913 konnte man für 500 USD einen hochmodernen Ford Model T Runabout kaufen. Seitdem haben dieselben 500 Dollar durch die Inflation 96% ihrer Kaufkraft verloren, so dass Sie genug Wert haben, um in einer kleinen Stadt die Miete zu bezahlen – ganz zu schweigen vom Kauf eines nagelneuen Autos!

Nur wenige Menschen leben lange genug, um einen solchen Rückgang der Kaufkraft zu erleben, aber selbst in den letzten 20 Jahren sind die Auswirkungen der Inflation immer noch sehr deutlich spürbar.

Während der letzten zwei Jahrzehnte hatte der US-Dollar eine durchschnittliche Inflationsrate von 2,04% pro Jahr. Das mag sich klein anhören, aber die Inflationsrate steigt auf erstaunliche 50%. Um also Lebensmittel im Wert von 100 Dollar im Jahr 2000 zu bekommen, müssen Sie im Jahr 2020 150 Dollar bezahlen.

In vielen europäischen Ländern war die Inflation sogar noch extremer: In Großbritannien lag die Inflationsrate zwischen 2000 und 2020 bei durchschnittlich 2,8% – zusammengerechnet 70% innerhalb von zwei Jahrzehnten.

Wie können Sie also Ihr Erspartes vor diesem schleichenden Verlust schützen?

Mit Gold Ersparnisse vor Inflation schützen

Im klassischen Beispiel der Weimarer Republik führte die Abwertung der Währung dazu, dass die Bürger wertlose Banknoten in die Kanalisation fegten und zu einer Tauschwirtschaft zurückkehrten, in der Waren und Dienstleistungen direkt getauscht wurden. Schließlich stellte die Regierung den Goldstandard wieder her, und die Wirtschaft stabilisierte sich, aber die Narben, die hinterlassen wurden, führten schließlich zum Aufstieg des Dritten Reiches.

Hätten Sie während der Unruhen Gold statt Bargeld gehalten, hätten Sie nicht nur überlebt, sondern wären im Vergleich zu Ihren barzahlenden Nachbarn plötzlich extrem wohlhabend geworden.

Aber auch wenn Gold Sie vor einer Hyperinflation geschützt hätte, würde es Sie dennoch vor dem „schleichenden Verlust“ der niedrigeren Inflationsraten schützen, die wir derzeit beobachten können?

Lassen Sie uns dafür eine Zeitreise durch die letzten fünfzig Jahre unternehmen, um zu sehen, wie Gold in den letzten Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts der Inflation standgehalten hat…

„Die Große Inflation“ der 70er Jahre

Als sich die Swinging Sixties dem Ende zuneigten und Präsident Nixon den Goldstandard fallen ließ, trat der Westen in eine Phase der anhaltenden Währungsabwertung ein.

Die Inflationsrate stieg bis in die 1970er Jahre und erreichte 1980 massive 14%. Die meisten Ökonomen führen dies auf eine lockere Geldpolitik zurück, die der Wharton-Professor Jeremy Siegel als „das größte Versagen der amerikanischen makroökonomischen Politik in der Nachkriegszeit“ bezeichnete.

In der Zwischenzeit stand Gold im Mittelpunkt, das im Laufe des Jahrzehnts mehr als 1700% Rendite erzielte und im Januar 1980 mit $850 seinen Höchststand erreichte. Dieser Anstieg übertraf die Inflation und machte Gold zum Star der siebziger Jahre.

Ein Teil der herausragenden Leistung ist jedoch auf den künstlich niedrigen Startpreis von 35 Dollar zurückzuführen – wie er vom US-Finanzministerium ab 1934 festgelegt wurde. Und obwohl Gold effektiv als Absicherung gegen die Inflation fungierte, wird der plötzliche Anstieg in den Jahren 1979 und 1980 eher der Unsicherheit über die russische Invasion in Afghanistan und der unkonventionellen Geldpolitik der Federal Reserve zugeschrieben als der Inflation.

The price of gold (nominal) plotted against the Consumer Price Index from 1970 – 1980 (First gold futures shown which started trading only in the mid-seventies).

Die 80er Jahre

Anfang der 80er Jahre hatte die Inflation 15 Jahre lang bei 3% oder mehr verharrt, wobei sich die Preise in zehn Jahren mehr als verdoppelt hatten.

Aber nachdem der Goldpreis 1980 einige Wochen lang über 700 Dollar lag, kehrte das Gold wieder in den Handel zwischen 300 und 500 Dollar zurück. Als dann das neue Jahrzehnt begann, sank die Nachfrage nach Gold, und obwohl die Inflation weiter anstieg, folgte der Goldpreis nicht.

Hätten Sie sich in den 1980er Jahren dafür entschieden, Gold als Absicherung gegen die Inflation zu halten, hätten Sie durch die Inflation Geld verloren und zugesehen, wie der Aktienmarkt nach oben schoss.

Gold (nominal) plotted against the Consumer Price Index from 1980 – 1990

Die 90er Jahre

Als der Kalte Krieg auftaute und Kurt Cobain auf MTV spielte, erlebte die Welt eine Periode starken Wirtschaftswachstums, niedriger Inflation und relativer Stabilität.

Die Leistung von Gold in dieser Zeit war, gelinde gesagt, glanzlos. Zu Beginn des Jahrzehnts bewegte sich das Metall in einer Spanne, bevor es 1997 fiel und erst 1999 zum Stillstand kam. Erst im neuen Jahrtausend fand Gold einen Halt und schoss schließlich nach der Rezession der Jahre 2000 und 2001 in die Höhe.

Gold (nominal) plotted against the Consumer Price Index from 1990 – 2000

Gold: Eine Absicherung gegen Inflation die Angst vor Inflation

Wie die Entwicklung von Gold während dieser drei Jahrzehnte zeigt, ist die negative Korrelation des Metalls mit der Inflation bei weitem nicht perfekt.

Gold ist nicht verpflichtet, mit der Inflation Schritt zu halten, und das tut es oft auch nicht – wie in den 1980er Jahren, als die Inflation sprunghaft anstieg und Gold fiel, und in den 1990er Jahren, als Gold inmitten einer stetigen Inflation fiel.

Gegen eine langsame und stetige Inflation scheint Gold keinen Schutz zu bieten. Aber die mit hohen Inflationsraten verbundene Angst treibt den Goldpreis in die Höhe.

Dies zeigte sich in den 1970er Jahren, als das Experimentieren mit der Geldpolitik – zusammen mit Ölschocks, Krieg und wirtschaftlichen Schwierigkeiten – zu viel Unsicherheit und Zweifel führte: Das perfekte Rezept, um Gold steigen zu lassen.

Obwohl Gold also nicht als direkte Absicherung gegen Inflation fungiert, wirkt es doch als Absicherung gegen die damit verbundene Angst und Unsicherheit.

Wie von den meisten Anlegern vorgeschlagen, ist ein gut diversifiziertes Portfolio, das neben anderen Vermögenswerten wie Aktien und Anleihen auch Gold umfasst, die beste Möglichkeit, Ihre Ersparnisse sowohl kurz- als auch langfristig vor Inflation zu schützen.

Haftungsausschluss: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlage- oder Finanzberatung ausgelegt werden.

Wann und wie Gold kaufen?

Wann und wie Gold kaufen?

Liebe Bar9-Kunden,

wir alle leben leider in extrem unsicheren Zeiten. Und auch gerade die sogenannten „Märkte“ zeigen sich nervös: Der Goldpreis, zum Beispiel geht einenTag stark in die Höhe, um am nächsten Tag auch wieder schwächer zu werden. Gleichzeitig haben so gut wie alle größeren Goldhändler geschlossen, das heißt: Wenn sie momentan Gold kaufen wollen, werden Sie selbst mit hohen Aufschlägen nichts mehr bekommen. Das gleiche gilt, wenn Sie verkaufen möchten.

Die gute Nachricht: Bei Bar9 können Sie weiterhin Gold kaufen und verkaufen (Stand: 24. März, 16:00 Uhr).

Aber soll man jetzt in der Krise Gold kaufen? Oder sollte man vielmehr die hohen Preise nutzen, um seine Goldbestände zu reduzieren und Kasse zu machen?

1.Generelles

Gold ist schon seit 3.000 Jahren der letzte Rettungsanker für Ersparnisse. In der modernen Welt gilt Gold als „lender of last resort“, weil sie, wenn Sie Gold besitzen, von niemandem abhängig sind: von keiner Bank, keiner Versicherungsgesellschaft, keinem Gegenüber, das Ihnen garantiert hat, dass sie für ein Papier, das sie in Händen halten, später mal etwas reales bekommen werden. Profis sagen dazu, Gold hat als eine der wenigen Vermögensanlagen keinerlei „Kontrahentenrisiko“. Das macht Gold so attraktiv in Zeiten, in denen man aus guten Gründen skeptisch sein muß gegenüber einzelnen Banken, aber auch gegenüber dem gesamten Finanzsystem. Es gibt derzeit hunderte von Argumenten, Gold zu besitzen und nicht wenige, gerade erfahrene Marktteilnehmer gehen davon aus, dass der Gold- und auch der Silberpreis langfristig deutlich ansteigen werden.

2.Besonderheiten

Viele meinen, in einer solchen Krise, wo Menschen vor den Filialen von Goldhändlern Schlange gestanden sind (bis diese geschlossen hatten), müsste der Goldpreis nur eine Richtung kennen: nach oben. Aber das stimmt so pauschal nicht. Denn die physische Nachfrage vor Ort ist das Eine. Der Welt-Goldpreis, wie er an den Börsen alle paar Sekunden neu festgestellt wird ist das andere: An den Rohstoffbörsen wird nämlich nahezu keine physische Ware gehandelt, sondern sogenannte „Futures“, also virtuelle Derivate, Finanzwetten auf Gold. Und hier kommen nun zwei Faktoren ins Spiel, die immer mal wieder dafür sorgen, dass der Goldpreis mitten in schärfsten Krisen scheinbar „überraschend“ einbricht:

  • Zentralbanken intervenieren an den Märkten, um den Goldpreis, der eintypischer „Panik-Indikator“ ist, ruhig zu halten und zu schwächen. DieseInterventionen passieren in der Regel zu Handelszeiten im New Yorker Handel und drücken den Preis innerhalb weniger Minuten um teilweise ein paar Prozentpunkte nach unten.
  • Großanleger geraten in schweren Krisen irgendwann auch in Liquiditätsnot und beginnen, alles abzuverkaufen was sie noch haben. Das sind dann Tage, in denen zum Beispiel an ein und dem selben Tag der Aktienmarkt crasht und parallel dazu das Gold fällt, wie ein Stein.

Solche Phasen, die die Goldanleger stark verunsichern, dauern meistens nicht allzu lange. Wer so etwas zum ersten Mal erlebt, wird sehr erschrecken. Hier sehen Sie, was während der Finanzkrise 2008 passiert ist: Zuerst wurde der Goldpreis im Zuge der allgemeinen „Liquiditätskrise“ nach unten gedrückt, schonnach kurzer Zeit begann er heftig wieder anzusteigen:

Gold price

3.Entscheidungshilfe

Sollen Sie nun Gold kaufen, oder nicht? Wenn sie normaler Anleger und Sparer sind, spielt für die Beantwortung dieser Frage der tagesaktuelle Goldpreis keine Rolle. Vielmehr sollten Sie alle Ihre Ersparnisse und Geldanlagen zusammenrechnen und ansehen, wie hoch der Anteil an physischem Gold bereits an ihren gesamten Ersparnissen sind. Gold dient als stabilisierender Faktor in ihren Ersparnissen, als „Versicherung“, wenn alle anderen Geldanlagen mit Kontrahentenrisiko zu wackeln beginnen. Deshalb sagt man allgemein, dass der Anteil an physischem Gold in ihren Ersparnissen bei rund 15% bis 25% liegen sollte. – Die Höhe sollten sie vor allem danach festlegen, wie optimistisch oder pessimistisch Sie für unser Finanz- und Bankensystem gestimmt sind.

15% bis 25% – diese gute alte Faustregel hilft Ihnen zu entscheiden, ob Sie jetzt Gold kaufen sollten, oder ob Sie Ihre Goldbestände reduzieren sollten. Übrigens sind leider die allermeisten Sparer auf der Welt extrem einstig aufgestellt und haben Ihre Ersparnisse nicht so strukturiert, dass sie nicht von heute auf morgen auf dem völlig falschen Fuß erwischt werden!

4.Abwicklung

Wenn Sie also einen Betrag x festgelegt haben, den Sie in Gold besitzen möchten, sollten Sie dann heute kaufen, weil der Goldpreis morgen höher sein wird? Nun, wirklich niemand von uns kann in die Zukunft sehen und keiner weiß, wo der Goldpreis in den kommenden Wochen stehen wird – auch, wenn manche Analysten und Marktschreier gerne Ihnen gerne den Eindruck vollkommener Weisheit zu vermitteln versuchen. Deshalb empfiehlt sich die klassische „Drittel-Regel“: Nehmen Sie den Betrag, den Sie investieren möchten und teilen Sie ihn durch drei. Investieren Sie das erste Drittel noch heute, das zweite Drittel in ein paar Wochen und das dritte Drittel wiederum noch etwas später.

Wie kauft man Gold online?

Wie kauft man Gold online?

Schon im antiken Rom saßen die Goldsucher neben Bächen und schwenkten Wasser in Pfannen, in der Hoffnung, einen Blick auf das gelbe Metall zu erhaschen. Auch heute noch kann man auf diese Weise an Gold kommen, aber der Online-Kauf über einen Broker ist die beste Wahl für einen sicheren und günstigen Service – ohne sich dabei auf Glück verlassen zu müssen!

Bevor Sie kaufen, sollten Sie ein paar Punkte beachten:

  • Gold ist nicht einfach ein Investment, sondern vielmehr eine Versicherung gegen wirtschaftliche Turbulenzen und Crashes.
  • Im Gegensatz zu Aktien, Anleihen und anderen Finanzprodukten ist Gold älter als das bestehende Finanzsystem und nicht auf dessen Wert angewiesen. Aus diesem Grund kaufen viele Anleger lieber physisches Gold – was zwar schmerzhafter ist, wenn man es sich auf den Fuß fallen lässt – als das „Papiergold“ von ETFs und CFDs, jedoch kein zusätzliches Gegenparteirisiko mit sich bringt.
  • Da Gold eher eine Versicherung als eine Investition ist, ist es wichtiger denn je, dass Sie über eine solide Infrastruktur für den Kauf und Verkauf verfügen. Wenn die Nachfrage sprunghaft ansteigt und physisches Gold in Krisenzeiten schwer zu finden ist, müssen Sie sicher sein, dass Ihr Broker weiterhin ein hervorragendes Kauferlebnis bietet.

Abgesehen davon gibt es ein paar Qualitäten, auf die man bei einem Goldmakler achten sollte:

  • Vertrauenswürdigkeit und Transparenz
  • Qualität des Goldes
  • Ein hohes Maß an Sicherheit
  • Liquidität
  • Low Fees

Vertrauenswürdigkeit und Transparenz

Der Goldmarkt ist nicht gerade für seine Transparenz bekannt. Die meisten Goldbarren werden hinter verschlossenen Türen ge- und verkauft, und hin und wieder wird der Markt von riesigen mysteriösen Trades erschüttert. Doch da Technologien wie Blockchain mehr Transparenz ermöglichen, stehen die Goldverwahrer unter Druck, die Existenz von Beständen zu überprüfen und einen direkten Eigentumsnachweis zu erbringen.

Bar9 verwendet hierzu das bahnbrechende ‚Glass Book‚ ’s Transparenz Protokoll um Ihre Edelmetallbestände zu verifizieren, wobei Ihre Anonymität gewahrt bleibt.

Des Weiteren wird der Edelmetallbestand jeden Monat von unserem Tresorraumverwalter pro aurum Schweiz bestätigt, und jedes Jahr wird der gesamte Bestand von der unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO Schweiz geprüft und bestätigt.

Qualität des Goldes

Vielleicht haben Sie von schwer zu identifizierenden gefälschten Goldbarren gehört, die ihren Weg in den Markt finden. Dabei handelt es sich oft einfach um Barren aus minderwertigerem Metall, die mit Gold beschichtet sind.

Echte Goldbarren in Anlagequalität sind ~99.99% rein, mit nur 0.01% eines anderen Metalls – normalerweise Silber, Kupfer oder einer Legierung.

Bar9 handelt nur mit Barren von Herstellern, die von der London Bullion Market Association (LBMA) akkreditiert sind. Dadurch wird sichergestellt, dass das gesamte Gold den höchsten Standards in Bezug auf physisches Aussehen, Reinheit und Qualität entspricht.

Sicherheit

Als Absicherung gegen finanzielle Turbulenzen oder gar das Entstehen einer postapokalyptischen Mad Max-Welt ist die sichere Lagerung Ihres Goldes von größter Bedeutung.

Mit Bar9 gekauftes Edelmetall wird in der Hochsicherheitsanlage „Embraport“ in Embrach, Schweiz, gelagert. Wenn Sie vorziehen, es geliefert zu bekommen, können Sie das Gold auch in Ihrem eigenen Tresor oder Schließfach aufbewahren.

Einige Kunden sichern ihre Positionen gerne ab, indem sie das meiste Gold in einem Schweizer Tresor und ein paar Münzen oder Barren in einem Safe zu Hause aufbewahren. Dies schützt vor einem möglichen Verlust durch Einbruch, bedeutet aber auch, dass Sie über Gelder verfügen, ohne warten zu müssen, bis der Rest des Goldes auf Ihrem Depot geliefert werden kann.

Aber selbst wenn Ihr Gold in einem Schweizer Tresor aufbewahrt wird, verwendet Bar9 die Vermögenswerte nicht zu Verleih- oder Spekulationszwecken. Mit Bar9 gekauftes Gold bleibt in Ihrem Besitz und wird immer zu 100% im Embraport-Tresor aufbewahrt. Sie besitzen das tatsächlich zugewiesene Gold, nicht Aktien oder Schuldscheine. Sollte also Bar9 in Konkurs gehen, würde Ihr Gold nach wie vor Ihnen gehören.

Versicherung

Im unwahrscheinlichen Fall von Verlust oder Diebstahl ist das über Bar9 gekaufte Edelmetall durch Helvetia Insurance geschützt, die 1858 gegründet wurde und ihren Hauptsitz in St. Gallen, Schweiz, hat.

Liquidität

Jeder Vermögenswert, der schnell in Bargeld umgewandelt werden kann, kann als liquide angesehen werden. Gold ist normalerweise ein sehr liquider Vermögenswert, aber in Krisenzeiten kann diese Liquidität versiegen. Wenn Sie in der Lage sein müssen, schnell zu kaufen oder zu verkaufen, können Sie mit Bar9 rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr auf Ihre Edelmetalle zugreifen. Der Kundenservice steht Ihnen per E-Mail, Chat und Telefon während der deutschen Geschäftszeiten zur Verfügung./p>

Wenn Sie einen bestimmten Geldbetrag – sagen wir 850,70 € in bar für eine Hypothekenzahlung – benötigen, können Sie diesen bestimmten Goldbetrag verkaufen und erhalten den genauen Geldbetrag.

Gebühren

Als Onlinehändler hat Bar9 geringere Betriebskosten und kann konkurrenzfähigere Gebühren anbieten als Goldgeschäfte, die auf Niederlassungen angewiesen sind. Diese Einsparungen geben wir in Form von reduzierten Gebühren an Sie weiter. Und im Gegensatz zu unseren Wettbewerbern bieten wir eine einfache und leicht verständliche Gebührenstruktur.

Anstatt Sie zu zwingen, sich durch eine komplexe Liste von Gebühren und Abgaben für Verwaltung, Verwahrung, Transaktionen, Versand und mehr zu wälzen, erhebt Bar9 nur eine einfache Lagergebühr.

  • Anders als unsere Konkurrenz erhebt Bar9 keine Transaktionskosten auf Kauf und Verkauf.
  • Minimale Lagerkosten von 0,05% / Monat 0,6% / Jahr

Mit 1000€ Gold in Ihrem Depot würden Sie 6€ pro Jahr bezahlen. Dies deckt Ihre Lagerung, Versicherung und Prüfung ab. Die Lagerungsgebühr wird täglich berechnet, Ihrem Konto jedoch monatlich in Rechnung gestellt.

  • Geringe Liefergebühr ab 150€ in ganz Europa, abhängig von Gewicht und Entfernung

Wie kaufe ich Gold und Silber bei Bar9?

Bar9 ermöglicht es Ihnen, Gold mit Euro (und in Kürze weiteren Währungen!) per SEPA-Überweisung zu kaufen.

Wechseln Sie Euro in Gold, indem Sie zum Abschnitt „Kaufen“ in der Seitenleiste navigieren und auswählen, wie viel Gold Sie kaufen möchten.

Bevor Sie bestätigen, sehen Sie den Endpreis.

Wie hebe ich Gold ab?

Wenn Sie Ihr Gold in Empfang nehmen möchten, müssen Sie in einem der folgenden Länder ansässig sein:

Österreich, Schweiz, Tschechische Republik, Slowenien, Polen, Italien, Lettland, Rumänien, Belgien, Spanien, Portugal, Slowakei, Ungarn, Deutschland, Frankreich, Niederlande oder Luxemburg.

Weitere Länder folgen bald!

Fortuna Silver Mines verzeichnet massiven Rückgang der Silber- und Goldproduktion im 1. Quartal 2020

Fortuna Silver Mines verzeichnet massiven Rückgang der Silber- und Goldproduktion im 1. Quartal 2020

Die Corona-Maßnahmen haben die Produktion von Edelmetallen in unerwarteter Weise beeinflusst. Das abnehmende Angebot an Erzen und Metallen kann auf der ganzen Linie einen interessanten Einfluss auf die Preise haben. Fortuna Silver Mines Inc. hat jetzt seine Produktion für Q1 2020 bekannt gegeben.

Fortuna Silver Mines Inc Report

Als eines der vielen Bergbauunternehmen, die in Mexiko aktiv tätig sind, könnten die von Fortuna Silver Mines Inc. geteilten Zahlen repräsentativ für die Region sein. Sie zeichnen ein interessantes Bild davon, wie sich die Coronavirus-Maßnahmen im ersten Quartal 2020 auf diesen speziellen Wirtschaftszweig ausgewirkt haben.

Wie zu erwarten war, konnte das Unternehmen in den ersten drei Monaten eine gewisse Gold- und Silberproduktion aufrechterhalten. Mit sofortiger Wirkung wurde der Betrieb in Mexiko vollständig ausgesetzt, eine Gegenmaßnahme, die bis Ende des zweiten Quartals 2020 in Kraft bleiben könnte.

Betrachtet man die Zahlen, so hat Fortuna Silver Mines Inc. ein ordentliches Quartal hinter sich. Im Vergleich zum ersten Quartal 2019 wurden jedoch fast 10 Tonnen weniger Erz gefördert.

Zwar sind die Förderraten für Silber leicht gestiegen, doch ist die Gesamtproduktion um über 420.000 Unzen zurückgegangen. Eine sehr schwierige Situation, auch wenn sie aufgrund der Verbreitung von COVID-19 zu erwarten war.

Was Gold betrifft, so ist auch der prozentuale Anteil der Förderung leicht rückläufig, und die Produktion ging um über 3.000 Unzen zurück. Unter normalen Umständen ist die Mine San Jose in Mexiko für dieses Unternehmen offensichtlich sehr ertragreich, so dass die Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit von höchster Priorität ist. Leider könnte die Coronavirus-Krise eben diese Wiederaufnahme für unabsehbare Zeit verhindern.

Caylloma Zahlen sind gleichermaßen vielversprechend

Fortuna Silver Mines Inc. betreibt auch eine Mine in Caylloma, Peru. Aufgrund der andauernden Pandemie hat dieses Bergwerk eine reduzierte Produktionsrate. Wie lange diese Situation andauern wird, wird in erster Linie davon abhängen, wie sich die Coronavirus-Situation in Peru und in den übrigen Ländern Lateinamerikas entwickelt.

Was den Silberbetrieb dieser Mine betrifft, so ist ein geringfügiger Rückgang der Förderung zu verzeichnen, auch wenn die Produktion um etwa 15.000 Unzen gestiegen ist – eine etwas unerwartete Wendung der Ereignisse.

Auf der Goldseite gibt es einen deutlichen Rückgang der Förderung. Ein Minus von 46,39% ist immer noch weit vom Ideal entfernt – sowie der Produktion, die um über 100 Unzen zurückging. Es bleibt abzuwarten wie sich die Fördermenge nach Ablauf der Schutzmaßnahmen entwickelt.

Produktionssteigerungen bei Metallnebenprodukten

Interessanterweise war die Caylloma-Mine in der Lage, ihre Produktion von Metallnebenprodukten für Fortuna Silver Mines Inc. zu steigern. Genauer gesagt ist die Produktion von Blei und Zink um 8% bzw. 5% gestiegen, was einen unerwarteten „Bonus“ für diesen Bergbaubetrieb bedeutet.

Es liegt auf der Hand, dass auch die Betreiber von Bergwerken sich der diversifizierten Produktion, die ihnen zur Verfügung steht, bewusst sein müssen. Auch wenn dies in Bezug auf die Gold- und Silberproduktion nicht viel helfen wird, zeigen diese Zahlen doch, dass während der Coronavirus-Krise nicht alle Hoffnung verloren ist.

Aufpreise auf Gold und Silber in Singapur und Hong Kong schießen in die Höhe

Aufpreise auf Gold und Silber in Singapur und Hong Kong schießen in die Höhe

Die weltweiten Coronavirus-Maßnahmen wirken sich weiterhin auf den Edelmetallsektor aus. Große asiatische Goldumschlagplätze haben Mühe, sowohl Gold als auch Silber in physischer Form in die Hände zu bekommen, ohne dass eine wirkliche Verbesserung in Sicht ist.

Physische Goldbarren sind schwer zu beschaffen

It was a matter of time until the supply of physical gold would begin to dry up. Despite noting a decreaEs schien nur eine Frage der Zeit, bis das Angebot an physischem Gold zu versiegen begann. Obwohl ein Rückgang der Nachfrage nach physischen Edelmetallen festgestellt wurde, ist es offensichtlich, dass das verfügbare Angebot zur Neige geht. All dies ist auf Gegenmaßnahmen zurückzuführen, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie ergriffen wurden.

Es wurden mehrere Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass die öffentliche Gesundheit nicht negativ beeinflusst wird. Weltweit wurden alle nicht lebensnotwendigen Betriebe zur Schließung gezwungen. Dies schließt auch auf Gold- und Silberminen ein, die entweder ihre Produktion erheblich reduzieren oder den Betrieb gänzlich einstellen mussten.

Große asiatische Goldumschlagplätze beginnen Druck zu spüren. 

Durch Maßnahmen betroffene Lieferketten schneiden bestimmten Regionen den Zugang zu physischen Edelmetallen ab. Es wird kein Gold oder Silber aus China herauskommen, da das Land seine Grenzen auf absehbare Zeit fest geschlossen halten wird. 

Das Bild, das sich in Hong Kong ergibt, ist allerdings ein anderes. Dort gibt es derzeit ein Premium auf physisches Gold, das gerade mal bis zu 1,7 $ beträgt. In China gibt es derzeit einen Abschlag von bis zu 20 Dollar pro Unze. Eine interessante Situation, doch die Deckung der Nachfrage nach Gold-Kilo-Barren in Hongkong und Singapur wird mit der Zeit zu einem sehr großen Problem.

Silberbestellungen stellen noch größere Herausforderungen dar

Für die noch in Betrieb befindlichen Raffinerien ist die Beschaffung von physischem Gold nicht das einzige Problem. Diejenigen Unternehmen, die eine ständige Versorgung mit Silber benötigen, befinden sich derzeit in einer noch größeren Patsche. Bestellungen können bei Lieferanten aufgegeben werden, aber der Versand von physischem Silber ist auf dem Weg dorthin mit vielen Hürden verbunden.

Ein Faktor, der diese Situation noch problematischer macht, ist die Tatsache, dass Silber im Vergleich zu Gold eine geringe Dichte hat. Jede Bestellung, die über seriöse Händler aufgegeben wird, hat ein sehr hohes Gewicht und nicht unwesentlich größeres Volumen, was den logistischen Aspekt nur noch schwieriger macht. Da in den meisten Teilen der Welt weiterhin Reisebeschränkungen gelten, wird sich auch daran nichts ändern.

Aufgrund des Mangels an einer zuverlässigen Versorgung liegen die Preisaufschläge für Silber bei bis zu 2 Dollar pro Unze. Das ist ein recht hoher Betrag, da er fast 15 % des derzeitigen Silberpreises pro Unze ausmacht. All dies scheint auf einen bevorstehenden Anstieg des Silberpreises hinzudeuten, wenngleich abzuwarten bleibt, ob und wann dies der Fall sein wird.

Kriminelle stehlen Gold-Silber Barren in Sonora und fliehen per Flugzeug

Kriminelle stehlen Gold-Silber Barren in Sonora und fliehen per Flugzeug

Die aktuellen Auswirkungen des Coronavirus auf die Gold- und Silberindustrie sind auf der ganzen Welt zu spüren. In Mexiko führten sie zuletzt sogar zu unerwartet gewalttätigen Ereignissen.

Die aktuelle Bergbausituation in Mexiko

Ähnlich wie die meisten anderen Länder der Welt hat Mexiko den Abbau von Edelmetallen insgesamt reduziert. Die Produktion sowohl von Gold als auch von Silber ist erheblich zurückgegangen, was wirtschaftliche Auswirkungen auf das Land als Ganzes hat. Diese Auswirkungen zwingen jedoch auch einige Menschen zu einem gewalttätigeren Verhalten.

Anfang dieser Woche wurden mehrere Barren aus Gold-Silber-Legierung aus einer Mine in Sonora gestohlen. Es wird vermutet, dass fünf Männer das Gelände stürmten, indem sie einen Lastwagen fuhren, und das Personal überwältigten. Dies geschah zur gleichen Zeit, als ein Jet versuchte, auf der Landebahn der Mine zu landen.

Der zweite Raubüberfall innerhalb von zwei Wochen

Innerhalb von 10 Minuten wurden die legierten Barren an das gelandete Cessna-Flugzeug übergeben, bevor die Bande die Flucht ergriff. Bisher konnten die Schuldigen noch nicht identifiziert werden, und es gibt auch keine Spur von den Gold-Silber-Barren.

Erschwerend kommt hinzu, dass niemand wirklich weiß, wie viele Barren dabei gestohlen worden sind. Es ist die Rede von einer „unbestimmten Anzahl von Barren“, die zur Cessna 206 gebracht wurden. Daher bleibt der Gesamtwert dieses Raubes zum jetzigen Zeitpunkt ein Ratespiel.

Glücklicherweise sind alle Barren voll versichert, und kein Personal des Bergwerks wurde bei diesem unerwaerteten Ereignis zu Schaden gebracht. Die Behörden sind dabei, alle geheimen Landebahnen in der Gegend auf die Cessna 206 zu überprüfen.

Es scheint leider auch kein Einzelfall zu sein. In den vergangenen zwei Wochen hatte sich in einem anderen Bergwerk in Mexiko ein sehr ähnlicher Vorfall ereignet. Bei diesem vorherigen Raubüberfall wurden in der Region Sonora zwei Lastwagen der Grupo Sesnillo PLC abgefangen.

Eine Ähnlichkeit zwischen beiden Vorfällen besteht darin, dass es keine Angaben darüber gibt, wie viele Barren genau gestohlen wurden. Es ist wichtig, diese Information so schnell wie möglich herauszufinden und öffentlich bekannt zu machen. Angesichts der Art und Weise, wie beide Raubüberfälle durchgeführt wurden, könnte es sich um ein und dieselbe Gruppe von Kriminellen handeln, die erneut zuschlägt.