Fortuna Silver Mines verzeichnet massiven Rückgang der Silber- und Goldproduktion im 1. Quartal 2020

Fortuna Silver Mines verzeichnet massiven Rückgang der Silber- und Goldproduktion im 1. Quartal 2020

Die Corona-Maßnahmen haben die Produktion von Edelmetallen in unerwarteter Weise beeinflusst. Das abnehmende Angebot an Erzen und Metallen kann auf der ganzen Linie einen interessanten Einfluss auf die Preise haben. Fortuna Silver Mines Inc. hat jetzt seine Produktion für Q1 2020 bekannt gegeben.

Fortuna Silver Mines Inc Report

Als eines der vielen Bergbauunternehmen, die in Mexiko aktiv tätig sind, könnten die von Fortuna Silver Mines Inc. geteilten Zahlen repräsentativ für die Region sein. Sie zeichnen ein interessantes Bild davon, wie sich die Coronavirus-Maßnahmen im ersten Quartal 2020 auf diesen speziellen Wirtschaftszweig ausgewirkt haben.

Wie zu erwarten war, konnte das Unternehmen in den ersten drei Monaten eine gewisse Gold- und Silberproduktion aufrechterhalten. Mit sofortiger Wirkung wurde der Betrieb in Mexiko vollständig ausgesetzt, eine Gegenmaßnahme, die bis Ende des zweiten Quartals 2020 in Kraft bleiben könnte.

Betrachtet man die Zahlen, so hat Fortuna Silver Mines Inc. ein ordentliches Quartal hinter sich. Im Vergleich zum ersten Quartal 2019 wurden jedoch fast 10 Tonnen weniger Erz gefördert.

Zwar sind die Förderraten für Silber leicht gestiegen, doch ist die Gesamtproduktion um über 420.000 Unzen zurückgegangen. Eine sehr schwierige Situation, auch wenn sie aufgrund der Verbreitung von COVID-19 zu erwarten war.

Was Gold betrifft, so ist auch der prozentuale Anteil der Förderung leicht rückläufig, und die Produktion ging um über 3.000 Unzen zurück. Unter normalen Umständen ist die Mine San Jose in Mexiko für dieses Unternehmen offensichtlich sehr ertragreich, so dass die Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit von höchster Priorität ist. Leider könnte die Coronavirus-Krise eben diese Wiederaufnahme für unabsehbare Zeit verhindern.

Caylloma Zahlen sind gleichermaßen vielversprechend

Fortuna Silver Mines Inc. betreibt auch eine Mine in Caylloma, Peru. Aufgrund der andauernden Pandemie hat dieses Bergwerk eine reduzierte Produktionsrate. Wie lange diese Situation andauern wird, wird in erster Linie davon abhängen, wie sich die Coronavirus-Situation in Peru und in den übrigen Ländern Lateinamerikas entwickelt.

Was den Silberbetrieb dieser Mine betrifft, so ist ein geringfügiger Rückgang der Förderung zu verzeichnen, auch wenn die Produktion um etwa 15.000 Unzen gestiegen ist – eine etwas unerwartete Wendung der Ereignisse.

Auf der Goldseite gibt es einen deutlichen Rückgang der Förderung. Ein Minus von 46,39% ist immer noch weit vom Ideal entfernt – sowie der Produktion, die um über 100 Unzen zurückging. Es bleibt abzuwarten wie sich die Fördermenge nach Ablauf der Schutzmaßnahmen entwickelt.

Produktionssteigerungen bei Metallnebenprodukten

Interessanterweise war die Caylloma-Mine in der Lage, ihre Produktion von Metallnebenprodukten für Fortuna Silver Mines Inc. zu steigern. Genauer gesagt ist die Produktion von Blei und Zink um 8% bzw. 5% gestiegen, was einen unerwarteten „Bonus“ für diesen Bergbaubetrieb bedeutet.

Es liegt auf der Hand, dass auch die Betreiber von Bergwerken sich der diversifizierten Produktion, die ihnen zur Verfügung steht, bewusst sein müssen. Auch wenn dies in Bezug auf die Gold- und Silberproduktion nicht viel helfen wird, zeigen diese Zahlen doch, dass während der Coronavirus-Krise nicht alle Hoffnung verloren ist.