Aufpreise auf Gold und Silber in Singapur und Hong Kong schießen in die Höhe

Aufpreise auf Gold und Silber in Singapur und Hong Kong schießen in die Höhe

Die weltweiten Coronavirus-Maßnahmen wirken sich weiterhin auf den Edelmetallsektor aus. Große asiatische Goldumschlagplätze haben Mühe, sowohl Gold als auch Silber in physischer Form in die Hände zu bekommen, ohne dass eine wirkliche Verbesserung in Sicht ist.

Physische Goldbarren sind schwer zu beschaffen

It was a matter of time until the supply of physical gold would begin to dry up. Despite noting a decreaEs schien nur eine Frage der Zeit, bis das Angebot an physischem Gold zu versiegen begann. Obwohl ein Rückgang der Nachfrage nach physischen Edelmetallen festgestellt wurde, ist es offensichtlich, dass das verfügbare Angebot zur Neige geht. All dies ist auf Gegenmaßnahmen zurückzuführen, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie ergriffen wurden.

Es wurden mehrere Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass die öffentliche Gesundheit nicht negativ beeinflusst wird. Weltweit wurden alle nicht lebensnotwendigen Betriebe zur Schließung gezwungen. Dies schließt auch auf Gold- und Silberminen ein, die entweder ihre Produktion erheblich reduzieren oder den Betrieb gänzlich einstellen mussten.

Große asiatische Goldumschlagplätze beginnen Druck zu spüren. 

Durch Maßnahmen betroffene Lieferketten schneiden bestimmten Regionen den Zugang zu physischen Edelmetallen ab. Es wird kein Gold oder Silber aus China herauskommen, da das Land seine Grenzen auf absehbare Zeit fest geschlossen halten wird. 

Das Bild, das sich in Hong Kong ergibt, ist allerdings ein anderes. Dort gibt es derzeit ein Premium auf physisches Gold, das gerade mal bis zu 1,7 $ beträgt. In China gibt es derzeit einen Abschlag von bis zu 20 Dollar pro Unze. Eine interessante Situation, doch die Deckung der Nachfrage nach Gold-Kilo-Barren in Hongkong und Singapur wird mit der Zeit zu einem sehr großen Problem.

Silberbestellungen stellen noch größere Herausforderungen dar

Für die noch in Betrieb befindlichen Raffinerien ist die Beschaffung von physischem Gold nicht das einzige Problem. Diejenigen Unternehmen, die eine ständige Versorgung mit Silber benötigen, befinden sich derzeit in einer noch größeren Patsche. Bestellungen können bei Lieferanten aufgegeben werden, aber der Versand von physischem Silber ist auf dem Weg dorthin mit vielen Hürden verbunden.

Ein Faktor, der diese Situation noch problematischer macht, ist die Tatsache, dass Silber im Vergleich zu Gold eine geringe Dichte hat. Jede Bestellung, die über seriöse Händler aufgegeben wird, hat ein sehr hohes Gewicht und nicht unwesentlich größeres Volumen, was den logistischen Aspekt nur noch schwieriger macht. Da in den meisten Teilen der Welt weiterhin Reisebeschränkungen gelten, wird sich auch daran nichts ändern.

Aufgrund des Mangels an einer zuverlässigen Versorgung liegen die Preisaufschläge für Silber bei bis zu 2 Dollar pro Unze. Das ist ein recht hoher Betrag, da er fast 15 % des derzeitigen Silberpreises pro Unze ausmacht. All dies scheint auf einen bevorstehenden Anstieg des Silberpreises hinzudeuten, wenngleich abzuwarten bleibt, ob und wann dies der Fall sein wird.

Silber momentan stark unterbewertet?

Silber momentan stark unterbewertet?

Die meisten Finanzmärkte befinden isch in sehr interessanten Zeiten. Sowohl bei Gold als auch bei Silber kommt die Produktion langsam zum Erliegen. Dies veranlasst einige Branchenexperten zu der Annahme, dass Silber ein stark unterbewerteter Vermögenswert ist, was für sich genommen durchaus interessant ist.

Gold und Silber in näherer Zukunft

Theoretisch hindert nichts die Gold- und Silberpreise daran, in naher Zukunft in die Höhe zu schnellen. Viele Anhaltspunkte sprechen bereits jetzt für einen Preisanstieg in der Edelmetalle. Was allerdings noch lange nicht heißt dass dem auch so sein wird. Die Märkte sind im Moment noch sehr angespannt, und es ist wenig bis gar keine unmittelbare Verbesserung in Sicht.

Zu den Faktoren, die für den Anstieg von Gold und Silber Preisen sprechen, gehören die Coronavirus-Pandemie und die Schließung verschiedener Minen. Die geringere Produktion von Edelmetallen ist in der Regel bullish für den Marktpreis. Gleichzeitig ist die weltweite Nachfrage nach beiden Edelmetallen deutlich zurückgegangen. Aufgrund dieses Faktors scheint es unwahrscheinlich, dass kurzfristig etwas Großes passieren wird.

Eine weitere günstige Entwicklung ist die Tatsache, dass die Volatilität der Silber- und Goldpreise fast vollständig zurückgegangen ist. Der Abwärtsdruck ist größtenteils gedämpft worden, aber es gibt auch keinen wirklichen Aufwärtstrend. Für lon-term Investoren gibt das im Moment nicht unbedingt Anlass zur Sorge.

Alles hängt davon ab, wie sich die Dinge in den kommenden Monaten entwickeln werden. Wenn die Nachfrage wieder anzieht und das Angebot sehr begrenzt bleibt, kann es in einigen Monaten zu einer Verschiebung kommen. Bis dahin scheint ein gewisser Status quo das plausibelste Ergebnis zu sein. Diejenigen, die auf der Suche nach einem schnellen Gewinn sind, sollten sich aber vielleicht auch andere Märkte ansehen.

Ist Silber wirklich unterbewertet?

Ein interessanter Kommentar wurde vom Analysten Steve St. Angelo geteilt. Er erwartet, dass sich die Lage bei allen Edelmetallen umkehren wird, weist jedoch ausdrücklich auf Silber als ein „Go-to-Asset“ hin. Er erwartet, dass Investoren der finanziellen Sicherheit Vorrang vor allem anderen geben werden, solange die Coronavirus-Krise anhält.

Wenn dies geschieht, bleibt abzuwarten, wie viel Gold und Silber es noch gibt. Bei den aktuellen Preisen lassen sich die leicht zugänglichen Reserven sozusagen im Handumdrehen aufschöpfen.

St. Angelo erwartet einen „Finanzsturm“ im gesamten 2. und 3. Quartal des Jahres 2020. Eine solche Situation wäre sicherlich interessant zu beobachten, auch wenn niemand wirklich weiß, ob und wann genau dies geschehen wird. Ob als Folge davon mehr Investoren in Edelmetalle strömen werden, wird sich erst noch zeigen.

Wenn man bedenkt, wie die Silver-to-Gold Ratio kürzlich 100 zugunsten von Gold erreichte, muss man sich fragen, ob Silber tatsächlich ein unterbewerteter Rohstoff ist. St. Angelo sieht eine glänzende Zukunft für dieses Edelmetall, sobald das Interesse der Anleger wieder zunimmt. Gold wird oft als ein Wertaufbewahrungsmittel angesehen, aber Silber könnte dieses Funktion irgendwann in der Zukunft möglicherweise ebenfalls erreichen.

5 Gründe, warum es sich immer lohnt, in physisches Gold zu investieren

5 Gründe, warum es sich immer lohnt, in physisches Gold zu investieren

In diesen von der Korona geprägten Zeiten suchen viele Menschen nach Möglichkeiten, ihr Investitionsportfolio zu diversifizieren. Gold wird immer eine herausragende Option sein, um Reichtum oder Gewinne in einer Form zu sichern, die nicht durch den staatlichen oder Zentralbankgelddruck weg inflationiert werden kann.

Gold ist immer eine solide Investition

Ein Edelmetall ist für Anleger immer lohnenswert. Der Edelmetallmarkt ist einer der wenigen Märkte, die entscheidende Vorteile bieten, die man selten bei anderen Vermögenswerten findet. Gleichzeitig ist es von entscheidender Bedeutung, beim Engagement in Gold eine richtige Einstellung beizubehalten, da es keineswegs eine Anlagemöglichkeit ist, mit der man schnell reich wird.

Der Hauptvorteil von Investitionen in Gold besteht darin, wie liquide der Markt ist. Im Vergleich zu einigen anderen Anlagemöglichkeiten bieten Edelmetalle weltweit tendenziell eine sehr hohe Liquidität. Das ist ein entscheidender Vorteil, den man bei Aktien, Anleihen, Schatzbriefen oder anderen Gütern möglicherweise nicht findet. Das tägliche Goldhandelsvolumen kann leicht 100 Milliarden Dollar zu einem bestimmten Zeitpunkt übersteigen.

Ein zweiter zentraler Vorteil ist die weltweite Nachfrage nach Gold als Anlagevehikel. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht offensichtlich erscheint, zeigen Investoren auf der ganzen Welt tendenziell ein starkes Interesse an diesem speziellen Edelmetall. Der Hauptgrund für dieses anhaltende Interesse liegt darin, dass der Goldpreis vor fast zwei Jahrzehnten um über $ 1.000 pro Unze gestiegen ist.

Drittens gibt es den diversifizierten Charakter von Goldanlagen als Markt. Der größte Teil des Handels findet in den USA, Europa und Asien statt. In den letzten Jahren hat auch der Nahe Osten begonnen, ein zunehmendes Interesse an Goldanlagen zu zeigen. Eine bemerkenswerte Ausnahme ist Afrika, obwohl auf diesem Kontinent zahlreiche Unternehmen im Edelmetallbergbau angesiedelt sind.

Warum in physisches Gold investieren?

Niemand ist gezwungen, in physisches Gold, Silber, Platin oder Palladium zu investieren. Es ist eine Entscheidung, die jeder Kunde und Investor für sich selbst treffen muss. Es gibt jedoch genügend Gründe, diesen Märkten große Aufmerksamkeit zu schenken.

Der Hauptgrund für Investitionen in Gold ist, dass es eine Form des Reichtums ist. Historisch gesehen wurde Gold immer als der Standard betrachtet, um Reichtum auszudrücken. Auch heute noch gilt diese Vorstellung in vielen Kulturen. Angesichts des Preises, den dieses Edelmetall in letzter Zeit erreicht hat, scheint es logisch anzunehmen, dass eine Goldanlage eine sehr solide Wahl bleibt.

Ein weiterer Grund zur Überlegung ist, wie gut sich Gold als finanzielle Absicherung bewährt. Insbesondere während der Coronavirus-Krise hat Gold im Vergleich zu anderen Märkten recht gut abgeschnitten. Angesichts der jüngsten Konjunkturpakete, die in verschiedenen Ländern aufgelegt wurden, wird es in diesen Regionen zu einer steigenden Inflation kommen. Auch gegen diesen besonderen Trend ist Gold eine gute Absicherung, vor allem in den westlichen Ländern.